Rauchwarnmelderpflicht für Deutschland:
Unterschiedliche gesetzliche Regelungen in den versch. Bundesländern

Bundesländer mit “Heimrauchmelderpflicht”

 

Hessen, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz, Saarland, Hamburg
Mecklenburg-Vorpommern und Bayern

 

Aus der Landesbauordnung (LBauO) Rheinland-Pfalz (§ 44 Abs. 8):
„In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege
von Aufenthaltsräumen führen,jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Rauchwarnmelder
müssenso eingebaut und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird.
Bestehende Wohnungen sind in einem Zeitraum von 5 Jahren nach Inkrafttreten dieses Gesetzes
entsprechend auszustatten.

Die Regelungen in Hessen und Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern gehen 
über die Heimrauchmelderpflicht in den beiden anderen Bundesländern hinaus, als hier Rauchmelder 
sowohl in Neu- als auch in Bestandsbauten vorgeschrieben sind.

Die Nachrüstpflicht mit Rauchwarnmeldern in allen Wohnungen ist in Schleswig-Holstein seit 31.12.2009,
in Hessen seit 31.12.2014, in Hamburg seit 31.12.2010 und in Mecklenburg-Vorpommern seit
31.12.2009 abgeschlossen, in Bayern müssen diese bis 31.12.2017 nachgerüstet sein.


Zuständigkeit der Rauchwarnmelder:
Für die Installation der Eigentümer
Für die Wartung der Mieter/Besitzer - außer der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung selbst.


Auszüge aus der Hessischen Landesbauordnung
Hessische Bauordnung § 13 (5):

In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowieFlure, über die Rettungswege von
Aufenthaltsräumen führen,
jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder
müssen so eingebaut oder angebracht und
betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und
gemeldet wird. Bestehende Wohnungen sind bis zum
31. Dezember 2014 entsprechend auszustatten.


Für Ihre Sicherheit - Verwenden Sie nur zertifizierte Rauchmelder
Rauchmelder ist nicht gleich Rauchmelder

Manche ungeprüften Billiggeräte schlagen – wenn überhaupt - erst bei einer Rauchkonzentration
von 30% Alarm: im Ernstfall also viel zu spät.

Ihr Leben muss es wert sein

Im Elektrofachhandel, bei Sicherheitsunternehmen oder bei Brandschutzfirmen erhalten Sie nicht nur
Qualitätsprodukte, sondern auch kompetente Beratung für den richtigen Umgang mit Rauchmeldern.


Verwenden Sie nur optische Rauchmelder, die folgende Merkmale erfüllen:
VdS-Prüfzeichen - Warnfunktion bei Nachlassen der Batterieleistung -Testknopf zur Funktionsüberprüfung
Der Rauch muss von allen Seiten gut in den Melder eindringen können.
VdS-geprüfte Qualitätsmelder lösen zudem durch Insekten- und Lichtschutz
sowie ihre moderne Technik kaum Fehlalarme aus.


Verschiedene Arten von Rauchmeldern:

Wärmemelder
Automatische Brandmelder
Brandgas- oder Rauchgasmelder
Optische bzw. photoelektrische Rauchmelder
Ionisationsrauchmelder
Flammenmelder


Die Üblichen Rauchmeldern, die im Haushalt verwendet werden:

Wärmemelder
Gasmelder
Optische bzw. photoelektrische Rauchmelder
Funkrauchmelder

alle Funkrauchmelder sind miteinander vernetzbar und bieten optimale Sicherheit für Ihr Zuhause.

(Vernetzung ist Typenabhänig)